Straftaten nach 2017 in Bulgarien werden von der EU-Chefanklägerin untersucht

0
178
EU-Chefanklägerin

Nach der Verhaftung des ehemaligen Premierministers Bojko Borissow sind die Strafverfolgungsbehörden der EU vorsichtiger denn je geworden. Laura Koevesi, die EU-Chefanklägerin, erhielt viele Beschwerden und untersuchte etwa 120 Fälle. Koevesi hat auch darauf hingewiesen, dass sie mehrere Betrugsfälle in dem Land im Zusammenhang mit EU-Geldern beobachtet hat. Die bulgarische Regierung setzt sich derzeit sehr für die Beseitigung der Korruption im Land ein und bietet Koevesi Hilfe und Unterstützung an. Darüber hinaus hat der derzeitige Premierminister Kiril Petkov Koevesi grünes Licht für die Untersuchung aller nach 2017 begangenen Straftaten gegeben und hinzugefügt, dass “Bulgarien kein Ort für solche Verbrechen ist.”